Worte zum Wochenende

Ich mag das Wort Krisengewinner nicht. Deshalb sage ich: In der aktuellen Situation nutzen und brauchen mehr Leute denn je unser Angebot.

Stefan Groß-Selbeck, Chef von Xing im Interview mit Meedia.de
// Xing-Chef: Die Leute brauchen uns

Professioneller Nachrichtenjournalismus hat einen deutlichen Qualitätsvorsprung gegenüber Web-Diensten wie z.B. ‘Twitter’.

Peter Kloeppel, RTL-Anchorman im Interview mit TV Movie
// via stefan-niggemeier.de

If nothing else, the hullabaloo over Michelle Obama’s occasionally sleeveless attire, which reached a fever pitch this month, has unleashed a torrent of clever puns from headline writers — the better to distract us from that economic news we’d rather not be hearing.

Jocelyn Noveck, AP
// Why all the fuss over a first lady’s bare arms?

When we shift our attention from ’save newspapers’ to ’save society’, the imperative changes from ‘preserve the current institutions’ to ‘do whatever works.’ And what works today isn’t the same as what used to work.

Clay Shirky, shirky.com
// Newspapers and Thinking the Unthinkable

What a wonderful Moon

Aus einem aktuellen Leitartikel von epd medien (18/2009), “Science Sells”:

In der Nacht vom 20. auf den 21. Juli 1969 klebten
die Menschen vor den Fernsehapparaten, um keine
Sekunde der von der ARD live übertragenen Landung
von Apollo 11 auf dem Mond zu verpassen. Perfekt für
die Kameras inszeniert, sollte Louis Armstrong noch auf
der Leiter stehend an einem Seil ziehen, um sich von der
an der Außenwand der „Eagle“ befestigten Kamera bei
seinem ersten Schritt auf den Mond filmen zu lassen.

Alle, inklusive Korrektorat, haben den Schnitzer überlesen. Passiert halt mal im Berufsalltag.