Film Blog Adventskalender – 2 – Sonja von “Zeilenkino”

Im August dieses Jahres ist Elmore Leonard gestorben, einer der besten und einflussreichsten Kriminalschriftsteller der USA. Ohne ihn (und George Higgings) gäbe es womöglich die Dialogkaskaden in Tarantinos Filmen und ganz bestimmt seinen Jackie Brown nicht. Ohne ihn gäbe es vielleicht nicht den George Clooney, den wir heute kennen.

Es war die Verfilmung von Elmore Leonards „Out of Sight“, die den Beginn der Zusammenarbeit zwischen Steven Soderbergh und George Clooney markierte und in dessen Folge dann Ocean’s Eleven entstand. Das Buch ist eine spannende, amüsante und bittere Räubergeschichte, der Film ist eine elegante und stilsichere Krimikomödie – und die nahezu perfekte Adaption eines Romans, die Eigenständigkeit und Nähe zum Autor vereint. Noch dazu gibt es kaum einen Autor, der besser zu mir und meinem Zeilenkino passt, in dem sich alles um die Schnittmengen von Filmen und Büchern sowie Kriminalliteratur dreht. Mein Geschenktipp in diesem Jahr ist daher „Out of Sight“ – das Buch und der Film.

(Sonja Hartl)

3 thoughts on “Film Blog Adventskalender – 2 – Sonja von “Zeilenkino””

  1. Ganz wunderbar ist auch die Kommentarspur von Soderbergh zum Film, in der man z.B. auch viel über den Schnitt erfährt, sei es die Hommage an WENN DIE GONDELN TRAUER TRAGEN (die Szene wenn sich Clooney und Lopez lieben, unterschnitten mit der Szene wo sie noch miteinander reden), bzw. den Versuch die Szene im Kofferraum ungeschnitten im Film zu lassen – was natürlich nicht funktioniert hat, trotzdem kann man den langen Take davon auf der DVD bewundern. Schön, wenn sich Filmemacher so bei ihrer Arbeit über die Schulter gucken lassen :)

  2. Den kann man wirklich gut anbieten, zumindest wenn der Beschenkte den noch nicht hat. Vom Bauchgefühl ist der in der Masse vielleicht gar nicht so gut angekommen. Dabei kann man den eigentlich fast jedem zumuten, weil der nicht zu schwer ist und diesen lässigen Groove hat, der einen durch den Film trägt. Vielleicht kein Lieblingsfilm, aber fast.

  3. Fast ein Lieblingsfilm passt auch bei mir sehr gut als Beschreibung, weil ich ihn immer wieder sehr gerne sehe. Und die Liebesszene ist nach meiner Meinung eine der schönsten und besten aller Zeiten. :-)

Leave a Reply

Your email address will not be published.