Real Virtualinks 17/16

Studio 360: The pioneers who are making the first virtual-reality narratives

Andrew Marantz schreibt im New Yorker endlich den ersten richtig guten und langen Artikel darüber, wie 360-Grad-Filme und andere VR-“Experiences” dabei sind, Filmsprache neu zu entdecken, und würzt das ganze mit ein paar lustigen Beobachtungen dazu, wie 360-Grad-Dreharbeiten ablaufen. Unbedingte Leseempfehlung!

It’s hip to be square – Über die Sehnsucht nach dem Hollywood-Kino der 1980er Jahre

Ziemlich guter Text von Lucas Barwenczik, der die 80er selbst kaum erlebt hat, über 80er-Jahre-Nostalgie in Hollywood und das reaktionäre Gefühl, was dranhängt. Haben wir das in Deutschland eigentlich auch? Wer sehnt sich zurück nach Otto Waalkes, “Die unendliche Geschichte” und “Das Boot”? (Hier ist mein Text über die 80er)

Star Wars: A New Chapter For The Serial

In seinem Video Essay stellt der Nerdwriter eine geraffte Geschichte der seriellen Erzählung vor (so weit, so gut), aber dann kommt zum Schluss noch eine interessante These zu Star Wars. Wir hätten jetzt die Gelegenheit, zu bestimmen, welche Art von Serial wir wollen. Ob das stimmt?

Allein im Kino: Ein Plädoyer

Rajko Burchardt bekommt von mir ein großes ♥ für seine Kolumne über die Freude daran, allein ins Kino zu gehen. Ich mache das ja auch immer noch ziemlich oft und gerne.

One thought on “Real Virtualinks 17/16”

Leave a Reply

Your email address will not be published.