Leiden für die Kunst (I)

Kein Hollywood-Film ohne Pressetour. Mehrere Tage in abgedunkelten Hotelzimmern sitzen, kein Tageslicht sehen, keine eigenen Entscheidungen treffen und in einem Interview nach dem anderen die immer gleichen Fragen beantworten. (Hier eine schöne Beschreibung des Prozesses von einem Kritiker, der sein erstes Drehbuch geschrieben hat). Dabei immer freundlich zu lächeln und zu winken ist schon schwer genug, aber das kann man gut bezahlten Hollywood-Stars schon mal abverlangen. Sie wollen ja, dass ihr Film Geld macht.

Ob sie jedoch wirklich auch noch Erniedrigungen wie die oben gezeigte (713.000 Abonnenten!) über sich ergehen lassen müssen, die hart an die Erfahrungen von Bill Murray in Lost in Translation erinnern, ist fraglich. Dagegen ist Tom Hanks mit lustiger Mütze in “Wetten, dass …?” ein Zuckerschlecken. Und weil ich diese Seite des Geschäfts faszinierend finde, werde ich unter dem Titel “Leiden für die Kunst” an dieser Stelle in loser Folge ähnliche Beweise sammeln und freue mich auch über Hinweise auf neue Exemplare.

(mit Dank an Sascha)

4 thoughts on “Leiden für die Kunst (I)”

  1. Schöne Idee für eine Reihe. Ich persönlich konnte mir das Video allerdings nicht zu Ende anschauen – das Fremdschämen war einfach zu stark. Ich denke, dass man auch als Person in der Öffentlichkeit nicht alles über sich ergehen lassen muss, der nennen wir ihn mal Interviewer ist ja teilweise schon beleidigend.

  2. 713.000 Abos? Das ist gleichzeitig erschreckend und faszinierend. Und mir geht es wirklich genauso: Ich kann das Video nicht komplett anschauen ohne Mitleid mit den beiden (hoch bezahlten!) Schauspielern zu bekommen.

    Letzte Woche Montag durften die beiden bei Circus HalliGalli ein “unnötig kompliziertes Interview” machen. Das Video findet man hier: bit.ly/1hLrXBU
    Vermutlich wurden die beiden eingeweiht und es war ja noch einigermaßen originell, im Gegensatz zu deinem Beispiel hier. Trotzdem würde mich interessieren, was im Kopf eines Hollywood-Schauspielers vorgeht, wenn er solchen Situationen ausgesetzt ist.

    Deine Reihe solltest du fortsetzen, es ist wirklich ein interessantes Thema!

Leave a Reply

Your email address will not be published.